AUCH DER europäische OSTEN IST NUR EIN MENSCH  Месяц назад Tы сказалA: завтра !

Toiletten-Etikette im Hotel "Svetafor" in Kiew                             Click on picture: no vacuum-cleaner, no hair-drayer, just Tupolev

KEIN MENSCH WIE DU UND ICH: DER SOWOK *** Нет такого человека, как ты и я: Совок

 

 

Was also ist ein SOWOK ?

 

Ein zur Tachinose tendierender Sowjetmensch, anfällig für autoritäre Reminiszenzen. Unter dem oft gar nicht so ehrlich gemeinten Deckmantel der egalitären Bruderschaft pflegen viele (nicht alle !) Sowokler einen deftigen Imperialismus, mal großrussisch-monarchistisch, mal Stalin-affin, mal Lenin-adhärent. Und dann gibt es da noch die Abgehängten, die Wende- und (nun ja) Wohlstandsverlierer des Ostens, welche die sozialen und sozialpolitischen Auffangmechismen der SU schmerzlich vermissen, oft durchaus im existenziellen Sinne. Sowie schliesslich die außerhalb der ehemaligen SU-Genzen oder an deren Peripherie Gestrandeten in Deutschland (Aussiedler deutschen Ursprungs), im Baltikum oder auch in der Ukraine und in Moldawien sowie im Kaukasus und nicht zu vergessen in Zentralasien.

 

Ob man mit einem Sowok gut trinken kann ? Warum nicht ? Man wappne sich allerdings gegen oben angedeutete Phänomene, die bei manchen Mitmenschen unter Umständen allergische Reaktionen auslösen könnten. Ist ein Sovok harmlos ? Ein Mensch wie du und ich ? Nun, ein Mensch zweifellos, harmlos liegt im Auge des mehr oder auch weniger polit- und geschichtsaffinen (je affiner, desto schmerzhafter) Betrachters. Das wie du und ich müsste man aus westlicher Sicht wohl eher verneinen, da das Leben unter den Segnungen und Flüchen des SU-Systems dem westlichen Durchschnittsbürger in den seltensten Fällen (einschlägig wohnhaften Diplomaten samt Familie vielleicht) nachvollziehbar ist.

 

Übrigens, Sowok (sprich: sa:wok) heißt im Russischen neben "Sowjetmensch" im direkten Sinne Kehrschaufel (russ. Совок). Unter den verfügbaren Synonymen sei der im Westen recht geläufige Terminus  Homo Sovieticus erwähnt.

 

 

 

 

 

POEM BT-01/17

 

 

ROSTIGER OSTEN *** Pжавый Восток

БT/01/17

 

Meine Seele kann nicht rosten,

dort auf dem rostigen Aussichtsposten im rostigen Osten.

Rost ist keine Krankheit, du Dekadentler,

Rost ist Patina, ist Ehre und Würde

und würde dir auch gut anstehen.

So zieh gefälligst deinen Hut, zeige Mut und schiel mal weg

von deinem all-inclusive Silbertafelbesteck.

Die Komfortzone ist komfortabel, aber von Gott

nicht als Dauerzustand gedacht, Gott kennt keine Suhle.

 

Halt raus deinen Rüssel aus deinem Wohlstandsnest,

er wird nicht gebissen, geschlagen oder benotdurftet.

Nein, einmal auf den Geschmack gekommen, kannst du ihm

(dem Rüssel ! Bist du noch da oder smartfonst du schon wieder ?) beim Wachsen zusehen ...

So schön rostet sichs HIER: am Dnister, Dnipro, Severnyy Donez, Kleban Byk und

in Swiatohirsk, Skadowsk und Druschkowka, in Kischinau, Tiraspol und Orhei.

Vielleicht sogar (die Auserwählten unter uns !) in Nikolaew, Kramatorsk

und Schtscholkine (naja, das war einmal). Und Ostrava samt dem nahen, befreundeten Ausland ?

Ja, auch.

 

Pаботаем, ребята ! Писатели, капитаны, водители, таксиcти и ди-джейeв,

машинисты и официантки, хулиганы, пенсионеры и бортпроводники,

садовники и контрабандисты; Президенты и регистратуры.

Массажисты и массажистки. Вперед !

 

 

 

 

Соль

 Salzige Grüsse aus Soledar (UA) *** Кстати: Соленый привет из Соледара !