ukrop* daily

Beobachtungen, Bemerkungen und Fragen zum aktuellen Geschehen in der Ukraine.

15. Dezember 2023:  fragen über fragen

Wird Österreich bald eine unfreundliche EU-Außengrenze mit seinem östlichen Nachbarn haben?

Werden sich die USA im Jänner 2024 ermannen und den Support der Ukraine wieder aufnehmen?

Und: Was wurde eigentlich aus Herrn Arestovitch? 


16. Dezember 2023: CHODORKODOWSKIJS TRÄNEN

Ein Blick zurück auf den 25, Februar 2022. Einen Tag nach dem Beginn des russischen Überfalls auf die Ukraine. Zu Gast in der ukrainischen Talkshow GORDON ist der russische Exilant Michail Chodorkowskij. Ein Russe, der vor Scham weint und sich bei den Ukrainern entschuldigt (für den Überfall der Russen am 22.2.23).


20. DEZEMBER 2023:  was schenken sie heuer?

Was wird die Ukraine der RF zu Weihnachten schenken? Ein Holz-Modell 1:10 000 der halbierten Kertsch-Brücke? Ein nettes und lehrreiches Brettspiel "Das Casino der Imperien". Oder eine KI-App, die auf die Re-Humanisierung der RF programmiert ist? Oder gar einen gefinkelten, scheinbar zutraulichen Colibri, an dessen Steuer-Kit Mister Budanov sitzt?


07. JÄNNER 2024:  zombifizierung?

 

Wie rechtfertigt ein Kriegsgefangener seine Unterstützung des russischen Angriffs auf die Ukraine 2014 bzw. 2022? Wie argumentiert er, wie ist seine Logik, wie ordnet er sich in das Koordinatensystem Ursache-Wirkung und Täter-Opfer ein? Das Video zeigt Interviews von Wolodymyr Solkin mit Kriegsgefangenen aus der Region Lyman/Luhansk 2023.

Bonus-Gedanke: warum kamen mir beim Studium dieses Videos Trump, Orban, Fico einerseits, sowie Timothy Snyders Terminus "schizo-fashism" andererseits in den Sinn? 

 



 

22. JÄNNER 2024:  FREUNDE & HELFER IM NORDEN

 

Wenn du denkst, es geht nicht mehr, wenn du die aktuelle Nachrichtenlage zu blau-gelb nicht mehr erträgst, dieses transatlantische Irrenhaus, diesen cis-uralischen, moskowitischen Todeskult .... dann fahr ins Baltikum und hol dir Labung und Inspiration!

Daugavpils (LV) im Winter: Labsal im Pulverschnee und das völlig skilos.

Zarasai (LT), tiefgefroren: Gedankenlose Gemütlichkeit mit Tee am See.

Rezekne (LV) samt Sauna: Meine Kulturhauptstadt im Winter 2024.

DIe Menschen dort? Sie wissen Bescheid  - und spenden und stellen Konvois zusammen, sie crowdfunden und sie nennen die pathologischen Trespasser beim Namen.

Slawa Ukrainy! Das ist bei den Balten nicht bloß eine Phrase, sondern eine Haltung.

 

 

25. JÄNNER 2024:  BONUSMEILEN & ORK-THERAPIE

 

Der blau-gelbe Hansdampf in allen Gassen ist wieder mal ebendort unterwegs: in allen EU-Gassen versucht Wolodymyr Selenskij (ORF-Sprech: WolodOmyr) militärischen Support loszueisen. In Vilnius wird für sein Land gesungen, in Estland gesummt, in London ge-brain-stormed. Die litauische Präsidentengattin, ein Turm von Mensch, wird massiv von Rührung übermannt, als ihr Selenskij eine Medaille überreicht.

 

Ansonsten? Youtube schauen! Zum Beispiel dies hier, ein therapeutisches Experiment mit russischen Tätern. Motto: wenn die Russen sich nicht selbst heilen wollen von ihrem Todes-Kult, dann übernehmen wir (Ukropy) das. Wer weiß, ob ein internationales Tribunal je zustande kommt:

 

EXPERIMENT! WE BROUGHT THE OCCUPIER INTO THE VILLAGE HE OCCUPIED. WHAT DID THE LOCAL RESIDENT SAY? (youtube.com)

 

11. FEBRUAR 2024:  DSCHOCHAR DUDAJEW - WER?

 

Die Tschetschenen sind bezüglich des Widerstands gegen den aggressiven russischen Imperialismus wohl ebenso erfahren wie die Ukrainer. Dschochar Dudajew (1944-1996) war  Sowjet-Luftwaffen-General, lange Kommandant des Stützpunkts im estnischen Tartu, wo heute noch eine Straße nach ihm benannt ist.

 

Dudajew wurde 1991 - noch vor dem offiziellen Ende der SU - zum ersten Präsidenten von Itschkerija/Tschetschenien gewählt. Die russländische Aggression fiel 1994 über die Tschetschenen her, Dudajew und seine Leute hielten mächtig dagegen, solange, bis 1996 die Russen abzogen und ein Friedensvertrag abgeschlossen wurde. Allerdings hat das Dudajew nicht mehr erlebt, da er im August 1996 gezielt getötet wurde von einer russischen Bombe. Der Handshake mit Jelzin 1997 blieb dann Dudajews Nachfolger Aslan Maschadow vorbehalten.

 

Dudajew, der auf manchen Fotos wie ein kaukasischer Dandy aus dem 19. Jahrhundert aussieht (mit Hut und Spitzbart) galt als entschlossener UND aufgeklärter Kämpfer für Freiheit und Unabhängigkeit seines Volkes von den Russen. Als Mann, der im Kampf den Degen und im Gespräch das Florett beherrschte. Aus heutiger Sicht verkörperte er das glatte Gegenteil des aktuellen Moskauer Statthalters in Grosny. 

 

In einem Interview aus dem Jahre 1995 prophezeite Dudajew den Ukrainern für die Zukunft ähnliche Konflikte mit den Moskauer Ewiggestrigen (mit ihrem hypertrophierten Panslawismus) wie die Tschetschenen es damals gerade erleben mussten. Der zweite Tschetschenienkrieg ab 1999 mit all seinen furchtbaren Folgen blieb Dudajew erspart ...


*UKROP ist die ursprünglich als Abwertung verwendete Bezeichnung der Russländer für die Ukrainer. Allerdings haben letztere dieses Wort sofort als ironische Selbstbezeichnung übernommen und damit die linguistische Granate entschärft.